Für die betriebliche Gesundheit: Die VITALWORK-Linie
 

Sie möchten Ihr BGM strategisch ausrichten oder aufbauen?
Der HDP-Ansatz liefert quantitative Daten zu Gesundheitsproblemen, Arbeitssituation und Produktivität der Mitarbeiter. Diese Daten sind hervorragend für die strategische Ausrichtung geeignet und garantieren hohe ROIs. Außerdem ist eine wichtige Intervention zur Verbesserung der Gesundheitssituation integriert.
Sie möchten hohe Fehlzeiten im Gesamt-Unternehmen oder in bestimmten Bereichen reduzieren?
Genau darauf zielt die HDP-Methode. Produktivitätsverluste durch Fehlzeiten sind aber nur ein Teil des Problems. Meist unbekannt ist der wesentlich größere Teil gesundheitsbedingter Produktivitätsverluste durch anwesende Mitarbeiter, die nicht voll leistungsfähig sind, z. B. durch Allergien, Kopfschmerzen.
Sie suchen eine Lösung, um die gesetzlich geforderte „Gefährdungsbeurteilung Psychischer Belastungen“ durchzuführen?
Das HDP-Tool erfüllt alle gesetzlichen Voraussetzungen für eine anerkannte „Psychische Gefährdungsbeurteilung“, liefert aber zusätzliche Daten zu Gesundheitsproblemen der Mitarbeiter und deren Arbeitssituation. Sie erzielen bei der Maßnahmenentwicklung wesentlich bessere Ergebnisse, wenn Sie diese Informationen berücksichtigen.
Sie möchten sicherstellen, dass Ihr BGM auf die aktuelle Gesundheitssituation in Ihrer Belegschaft optimal abgestimmt ist?
Die HDP-Analyse erfasst die speziellen Gesundheitsprobleme Ihrer Belegschaft und stimmt die BGM-Empfehlungen darauf ab. Weil auch die BGM-Wünsche der Mitarbeiter berücksichtigt werden, werden vorrangig Maßnahmen gewählt, für die die Mitarbeiter tatsächlich motiviert sind.
Welche Anforderungen entstehen aus der demografischen Entwicklung für das BGM?
Durch altersspezifische Analysen der Gesundheits- und Arbeitssituation Ihrer Belegschaft erhalten Sie alle wichtigen Informationen, um Ihr BGM alternsgerecht auszurichten. Ein Zusatznutzen ergibt sich, weil diese Daten ebenfalls für Themen wie Personalentwicklung oder Arbeitsschutz genutzt werden können.
Auch bei Ihnen sind mangelnde Motivation und niedrige Teilnahmequoten bei BGM-Angeboten ein ungelöstes Problem?
Unsere BGM-Lösungen enthalten deswegen umfangreiche Kommunikationsmaßnahmen und wirkungsvolle Motivationselemente im gesamten Projektverlauf. Außerdem werden die Maßnahmen an den Gesundheitsproblemen ausgerichtet, die die Mitarbeiter angeben. Das erhöht die Motivation zusätzlich.
Sie haben ein eingeführtes BGM, fragen sich aber, wie wirkungsvoll Ihre Maßnahmen eigentlich sind?
Die Ergebnisse des HDP-Ansatzes können Sie als Baseline zur Gesundheitssituation Ihrer Belegschaft verwenden. Zusätzlich können Sie die Einschätzung zu vorhandenen BGM-Angeboten und die BGM-Wünsche Ihrer Mitarbeiter für die Weiterentwicklung der Angebote nutzen.
Wie hoch ist die Gefahr von Burnout-Fällen in Ihrem Unternehmen und wie können Sie das Risiko dafür möglichst geringhalten?
Die Daten des HDP-Ansatzes zeigen vorhandene Burnout-Belastungen und deren Frühindikatoren auf. So können Sie rechtzeitig mit den passenden Angeboten gegensteuern.
Welche Angebote der betrieblichen Gesundheitsförderung passen zu den gesundheitlichen Risikofaktoren Ihrer Belegschaft?
Außer der aktuellen Gesundheitssituation werden die relevanten Risikofaktoren erhoben. Zusätzlich werden die Mitarbeiter schon während der Erhebungsphase für Gesundheitsrisiken sensibilisiert und erfolgreich motiviert, BGM-Angebote zu nutzen.
Sie müssen die Pflicht der „Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastungen“ erfüllen, möchten sich aber gleichzeitig einen umfassenderen Überblick über die Gesundheits- und Arbeitssituation Ihrer Belegschaft verschaffen?
Genau das ermöglicht die HDP-Lösung: Unser Ansatz vereint die Komponenten einer „Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastungen“ mit der Erhebung der Gesundheitsprobleme der Mitarbeiter. Zusätzlich werden die gesundheitsbedingten Produktivitätsverluste sichtbar gemacht.
Ist es auch für Sie einfacher, ein ausreichendes BGM-Budget zu erhalten, wenn Sie hausintern neben Gesundheitseffekten auch mit gezielten Produktivitätssteigerungen werben können?
Das ist eine besondere Stärke unserer Lösungen: Die Analyse quantifiziert auch die Produktivitätsverluste durch Gesundheitsprobleme. Diese können bei der Entwicklung von Maßnahmen so berücksichtigt werden, dass - neben Gesundheitsverbesserungen – auch optimale Produktivitätssteigerungen erzielt werden.